Samsung-Studie

Corona forciert „Nesting Chic“ statt „Dressing Chic“

Was hat die Corona-Pandemie mit den Menschen gemacht? Wie verändern sich gerade Lifestyle, Gewohnheiten und Bedürfnisse? Kurz vor Jahresschuss lud Samsung zu einer Presserunde, um Paradigmenwechsel und Potenziale eines „Better Normal“ zu reflektieren. Anlass war die Präsentation zweier Studien, die einerseits 10.000 Europäer (davon 1.100 Deutsche) zum Thema „Decentralized Living“ und andererseits die Nutzung des Home Office analysiert haben. Dabei wurden drei Trends herausgestellt.

  1. Das Zuhause als Rückzugsort und Wohlfühl-Oase bringt es mit sich, dass viele Menschen lieber ins Wohnen als in Designer-Kleidung investieren. 39 Prozent der Europäier bzw. 35 Prozent der Deutschen sehen die eigenen vier Wände dabei mehr denn je als einen Ort der Selbstverwirklichung an. Zugleich steigt die Bedeutung der Ästhetik („Nesting Chic“): Europaweit sagen dies 37 Prozent. Außerdem bestätigt jeder Dritte, dass sich Kaufentscheidungen danach bestimmen, ob die Anschaffung zum mentalen Wohlbefinden beiträgt. In Deutschland zählt für jeden vierten Befragten (24 Prozent) der Wohlfühlfaktor. Wobei auch smarte Technik dazu gehören.
  2. Durch den Trend zum Home Office verschmelzen Büro und heimische Sphäre. Auch bei der Nutzung von PC, Tablet und Kommunikationstechnik. Das sorgt für neue Anforderungen an die Geräte. In zwei von drei Homeoffices (68 Prozent) kommen übrigens Samsung-Geräte zum Einsatz. Bei über der Hälfte finden Videokonferenzen statt, davon im Schnitt 6,4 pro Arbeitswoche.
  3. Das Zuhause wird zur „New Experience Zone“, in der neue Hobbys und Gewohnheiten ausgeübt werden. Ob sportliche Aktivitäten oder Kochen. In Deutschland probieren 33 Prozent der Befragten seit der Pandemie zu Hause Dinge, die sie zuvor nie gemacht hätten: So greifen 27 Prozent häufiger zu Kochlöffel und Pürierstab. 84 Prozent wollen daran auch langfristig festhalten.

„Durch die neuentdeckte Leidenschaft fürs Kochen gewinnt die Küche ihren Platz im Herzen des Hauses zurück. Mehr als zwei Drittel der Europäer geben an, dass eine verbesserte Küchenausstattung für sie wichtig sei. Jeder zweite Europäer plant eine Hausgeräteanschaffung in den kommenden zwölf Monaten. Dieselbe Zahl zeigt sich übrigens auch in Deutschland. Und in der Tat sehen wir europaweit bereits einen Anstieg bei den Verkäufen unserer großen Kühlschrank-Modelle im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent“, stellt Diana Diefenbach, Head of Retail & Communication Home Appliances, fest.

Samsungs aktueller Beitrag zum „Better Normal“ 2021: Neben den neuen „Infinite“-Einbaugeräten kommen auch die erstmals zur IFA 2019 vorgestellten „Bespoke“-Kühlschränke in individueller (und wechselbarer) Farbe auf den Markt. Ohnehin fühlt sich die koreanische Marke in allen Bereichen zu Hause und treibt den Verschmelzungsprozess aktiv voran: ob in puncto Home Entertainment, Smartphone, Connectivity oder Hausgeräte.

Diese Seite teilen