Hülya Denizer, Projektleiterin bei der Deutsch-Türkischen Industrie- und Handelskammer, sprach über den türkischen Markt im allgemeinen und den Küchenmarkt im besonderen.

AMK-Ländertag Türkei

Chancen und Hürden jenseits vom Bosporus

Nach China, Indien und Russland veranstaltete die AMK am Dienstag ihren vierten Länderinformationstag im Kölner Messehochhaus. Sechs Referenten lieferten diesmal über die Türkei jede Menge Informationen zu Land und Leuten, spezifischen Markteigenheiten, Verkaufschancen oder auch Barrieren im "Boomland zwischen Orient und Okzident". 53 Vertreter aus der Küchen- und Zulieferbranche hörten mit großem Interesse zu.

"Wussten Sie schon, dass nirgendwo in Europa mehr Kühlschränke produziert werden als in der Türkei? Und jedes dritte Weiße-Ware-Gerät in Europa aus türkischer Produktion stammt?" wies Hülya Denizer als Projektleiterin bei der Deutsch-Türkischen Industrie- und Handelskammer (AHK) auf die Bedeutung der heimischen Produktion hin. Aber auch als Absatzmarkt werde die Türkei immer attraktiver. Etwa 800.000 Einbauküchen p. a. werden immerhin in der Türkei verkauft. Parallel zum Wachstum von Bevölkerung und Einkommen ist die Wirtschaftsentwicklung (bis auf kurzfristige Ausreißer) permanent im Aufwärtstrend. Das BIP des 80 Mio. Einwohner-Landes steigerte sich in 2011 auf 546,7 Mrd. Euro (+8,5%). Dabei beschränkt sich das Wachstum nicht nur auf die Kernzentren Istanbul, Ankara und Izmir, sondern erweitert sich zusehends auch auf andere aufstrebende Regionen wie Konya, Kayseri, Adana oder Gaziantep. Die Bevölkerung gilt als sehr konsumfreudig und "made in Germany" findet hohe Akzeptanz. Gleichwohl gilt: Trotz fortgesetzter Realwachstumschancen wird das gesamtwirtschaftliche Gleichgewicht durch die hohe Privatverschuldung belastet und die türkische Lira ziegt einen eher instabilen Kurs.

Besonders interessant waren wieder die Erzählungen über eigene Erfahrungen, die Unternehmen vor Ort gemacht haben. Am meisten beeindruckte die Zuhörer, dass Zahlungsziele von bis zu 24 Monaten in der Türkei durchaus üblich sind. Als weitere Redner waren diesmal in Köln: Kemal Bayram - Türkei-Geschäftsführer Hettich, Heinz Isfort - Area Sales Manager bei Kesseböhmer, Sebahattin Gürel - Nolte-Geschäftsführer Türkei, Marcel Schreiner von Blum und Martin Langen von der B+L Unternehmensberatung in Bonn.

Einen ausführlichen Bericht über den Ländertag Türkei lesen Sie in der Juni-Ausgabe der "möbel kultur".

Der nächste Länderinformationstag wird im November zum Thema "Brasilien" stattfinden. Redner sind noch willkommen, ruft AMK-Geschäftsführer Frank Hüther zur Teilnahme weiterer AMK-Mitglieder auf.

Diese Seite teilen