Zukunftsinstitut

Chancen nach dem Shutdown

Wie sieht unsere Welt nach Corona aus? Und was muss die Möbelbranche ändern? Dazu befragte die „möbel kultur“ die Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern in der gerade erschienenen April-Ausgabe. „Die Branche wird sich umkrempeln müssen“, sagt die Expertin im Interview. Das Thema Beratung müsse sich weiterentwickeln. Und zwar dahin, viel mehr den wirklichen Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden. „Es geht auch darum, sich Gedanken um neue Services zu machen. Onlineberatung kann eine Idee sein, mit der man direkt noch in der Krise starten kann.“

Trotz der negativen Auswirkungen der Pandemie, bleibt Oona Horx-Strathern optimistisch: „Ängste können auch dazu führen, dass Aktivität mobilisiert wird. Das sehe ich als positiv an. Wir können sicherlich aktuell nur kleine Dinge tun, aber wir können etwas tun. Und das ist das Wesentliche. Im Moment wird sehr viel Albert Camus zitiert, weil so viel Aktualität in ,Die Pest‘ steckt. In seinem Werk voller Düsternis und Schrecken entdecken die Menschen Humanität und Solidarität.“

Das komplette Interview sowie vier Szenarien des Zukunftsinstituts, wie sich die Welt nach Corona entwickeln könnte, lesen Sie in der April-Ausgabe der „möbel kultur“

Diese Seite teilen