Bei dem Bauvorhaben von XXXLutz in Göttingen wollen CDU, FDP und Piraten nur 14.500 qm genehmigen.

XXXLutz in Göttingen

CDU, FDP und Piraten wollen nur 14.500 qm genehmigen

Weiterhin gibt es für XXXLutz Probleme in Göttingen. Das Unternehmen will sich dort gemeinsam mit Poco ansiedeln. Insgesamt ist eine Verkaufsfläche von 33.000 qm geplant. Doch diesem Vorhaben stehen viele in der Stadt kritisch gegenüber. Während bislang nur die Größe der Verkaufsfläche für innenstadtrelevante Waren diskutiert wurde, gibt es laut dem Nachrichtenportal „HNA.de“ nun einen Antrag, der im Ortsrat Göttingen-Weende und im Stadtrat eingebracht wird, der besagt, dass der XXXLutz-Standort nur noch eine Gesamtfläche von 14.500 qm haben soll. Dieser neue Maximalwert wurde von CDU, FDP und Piraten vorgeschlagen. Begründung: 33.000 qm seien unverhältnismäßig, ein fairer Wettbewerb so nicht möglich. Denn das bisher größte Möbelhaus im Göttinger Industriegebiet sei 12.300 qm groß, die anderen Märkte in der Stadt besitzen eine Durchschnittsgröße von 5.000 qm.

Wie „HNA.de“ berichtet, hatte sich die SPD im vergangenen Frühjahr dafür ausgesprochen, über die Frage der Ansiedlung von XXXLutz und Poco erst nach den kommenden Kommunalwahlen zu entscheiden. CDU, FDP und Weender Piraten wollen diese Entscheidung nun herbeiführen. „Wir hoffe, damit das Schlusskapitel für XXXL und Poco in Göttingen einzuleiten“, zitiert das Nachrichtenportal Angelo Perriello, Ortsratsmitglied der Piraten.

Diese Seite teilen