Haier

Candy jetzt in chinesischer Hand

Die Expansionslust des chinesischen Multikonzerns Haier, um durch Übernahmen in Europa schneller zu wachsen, ist bekannt. Nachdem der Deal mit Gorenje nicht geklappt hat, gelang jetzt ein anderer Coup: Der Konzern hat sich mit der italienischen Unternehmerfamilie Fumagalli auf den Erwerb des 100-prozentigen Aktienpakets am Elektrogerätehersteller Candy geeinigt. 475 Mio. Euro beträgt der Verkaufspreis.

Die Candy Group arbeitet unter den internationalen Marken Candy und Hoover sowie den lokalen Marken Hibernate, Jinling, Hoover-Otsein, Rosières, Süsler, Vyatka, Zerowatt, Gasfire und Baumatic. Zum Portfolio gehören alle Hausgerätesparten wie Waschmaschinen, Geschirrspüler, Waschtrockner, Trockner, Kühlschränke, Gefrierschränke, Herde und Backöfen, eingebaut und freistehend. Dem Vernehmen nach beschäftigt Candy weltweit rund 4.100 Mitarbeiter in sechs Fabriken, u. a. auch in der Türkei und in China. Das Headquarter in Brugherio bleibt nach aktuellen Plänen erhalten und wird auch Hauptsitz von Haier in Europa.

Von der Transaktion, die voraussichtlich Anfang 2019 abgeschlossen wird, verspricht sich Haier insbesondere auch Synergien im Bereich intelligenter Haushaltsgeräte und will in Candy weiter investieren, um seine Wettbewerbsfähigkeit in Europa und weltweit zu verbessern. Auch die bisherigen Inhaber Beppe und Aldo Fumagalli gehen von der Kontinuität des bisherigen Familienunternehmens aus.

Diese Seite teilen