Kunden können das neue Zurbrüggen-Haus in Herne ab Donnerstag inspizieren.

Zurbrüggen

Bringt neues Wohnzentrum in Herne ans Netz

Mit rund 1.000 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Handel - auch die "möbel kultur" war vor Ort - hat Zurbrüggen heute die Eröffnung seines fünften Standortes in Herne gefeiert. Verkehrstechnisch günstig an der A 43 Abfahrt Herne-Eickel auf dem Regenkamp-Gelände gelegen, bildet er auf einer VK-Fläche von 28.000 qm das ganze Einrichtungsspektrum ab. In das neue Haus hat das Atlas-Mitglied rund 42. Mio. Euro investiert. Darüber hinaus entstanden 250 zusätzliche Arbeitsplätze. "Unser Unternehmen war noch nie so leistungsfähig wie heute", erklärte Achim Zurbrüggen, Inhaber und Geschäftsführer der Zurbrüggen-Gruppe, die mittlerweile in vierter Generation auch von Christian und Stefan Zurbrüggen geleitet wird.

Das Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von 54.000 qm wurde nach dem Spatenstich am 2. Mai 2011 in nur acht Monaten Bauzeit errichtet. Es fällt schon von weitem mit einem markanten Eingangsportal, das mit einem verglasten Bogendach überspannt ist, ins Auge. Das Herzstück ist jedoch eine freistehende Spindel, die sich vom Erdgeschoss bis in die dritte Etage zieht und damit alle vier Verkaufsebenen miteinander verbindet. Für die Verbraucher stehen 850 kostenfreie Parkplätze, sowie Tankstellen für Elektroautos und -fahrräder zur Verfügung.

"Unser neues Einrichtungshaus in Herne wird die Kunden im gesamten Ruhrgebiet nicht nur mit seinem hochwertigen Warenangebot und einer für die Branche wegweisenden Möbelpräsentation begeistern. Es setzt auch hinsichtlich der energieeffizienten und umweltverträglichen Bauweise neue Maßstäbe", betont Achim Zurbrüggen.

Besucher können ab Donnerstag in dem Palast shoppen gehen - drei Tage lang zu besonderen Öffnungszeiten von neun bis 22 Uhr. Flankiert werden die Eröffnungstage von einem Unterhaltungsprogramm sowie Sonderaktionen.

Diese Seite teilen