Das Finke-Haus in Paderborn wird zum 30. März geschlossen.

Finke in Paderborn

"Bleibeprämie" soll Mitarbeiter bis zur Schließung halten

Nicht erst Mitte dieses Jahres sondern bereits am 30. März macht das Fink-Haus in Paderborn dicht. Grund dafür ist unter anderem die sinkende Zahl der Mitarbeiter, berichtet die „Lippische Landes-Zeitung“ . Demnach haben bereits viele Verkäufer das Unternehmen verlassen. So mussten bereits Angestellte aus Münster und Hamm angeheuert werden, um im Stammhaus auszuhelfen. Um die noch verbliebenen Mitarbeiter bis zu Schließung zu halten, hat das Unternehmen nun eine „Bleibeprämie“ in Höhe eines dreifachen Bruttomonatsgehaltes ausgelobt. Zeitungsinformationen zufolge hat sich ein Teil der Belegschaft auf diesen Deal eingelassen. Die Verwaltung soll Ende des Jahres schließen.

Unterdessen wurde der Belegschaft auf einer Mitarbeiterversammlung der Sozialplan und Interessenausgleich erläutert. So sollen die Kündigungen Ende Januar zugestellt werden. Trotz der früheren Aufgabe des Standortes werde es keine Kündigungen vor dem 30. Juni geben. Das Gehalt werde bis dahin weiter gezahlt. Daneben erhalten alle Mitarbeiter eine Abfindung, die laut dem Blatt zwischen 15.000 bis 16.000 Euro für zehn Jahre Betriebszugehörigkeit und über 30.000 Euro für 20 Jahre liegen sollen. Hinzu kommen Härtefallregelungen. Anspruch auf die volle Höhe haben jedoch nur die Angestellten, die sich an die Kündigungsfrist halten und bis zur Schließung im Unternehmen bleiben.

Diese Seite teilen