Oranier hat das Betriebsgelände von Teka gekauft.

Oranier

Betriebsgelände von Teka gekauft

Um sich vergrößern zu können, hat Oranier jetzt in Haiger-Sechshelden ein neues Betriebsgelände gekauft. Das Grundstück, auf dem sich bisher das Teka-Werk befand, umfasst 92.000 qm, wovon knapp die Hälfte bebaut ist. Neben 3.600 qm Büro- und 1.100 qm Sozialraumflächen stehen mehr als 37.000 qm an Produktions- und Lagerflächen zur Verfügung. Hinzu kommt ein zweigeschossiges Parkhaus für 215 Fahrzeuge.

Oranier will den Firmenkomplex zunächst umbauen und dann im Sommer 2015 dorthin umziehen. Bis dahin soll eine neue Versandhalle mit insgesamt acht Laderampen entstehen, sodass dann die bestehenden Hallen als Fläche für Lager und Logistik genutzt werden können. Wesentlich für die Kaufentscheidung waren die ausgezeichnete Lage in unmittelbarer Nähe des geografischen Mittelpunktes von Deutschland und die gute Anbindung an die A 45, denn das Gelände liegt nur 500 Meter von der nächsten Autobahnauffahrt entfernt. Darüber hinaus sind die Gebäude in Gladenbach nur angemietet und auch die Höhe des Gewerbesteuerhebesatzes von 400 Prozent spielte bei der Entscheidung eine Rolle, so das Unternehmen.

"Durch unsere Ansiedlung und den Ausbau der Fläche zum Industriegebiet möchten wir zur wirtschaftlichen Stärkung der Region beitragen. Zudem geben wir anderen Unternehmen die Möglichkeit, diesen verkehrstechnisch gut gelegenen Standort zu nutzen", so Nikolaus Fleischhacker, Geschäftsführer der Oranier-Gruppe. "Daher werden wir einzelne Grundstücks- und Gebäudeflächen an andere Firmen verkaufen oder vermieten, wobei bereits eine Reihe von Anfragen vorliegen."

Diese Seite teilen