Dick-Messer

Bei Sternekoch Mario Kotaska schneiden sie gut ab

Vor Ort, beim traditionsreichen Messerhersteller Friedr. Dick in Deizisau, informierte sich Sternekoch Mario Kotaska darüber, wie seine liebsten Arbeitsgeräte hergestellt werden. Die Messer der Traditionsmarke aus Baden Württemberg - das Kochmesser ist sein wichtigstes Werkzeug - nutzt das aus dem Fernsehen bekannte Testimonial seit langem.

"Die Messer von Friedr. Dick sind einfach das Handwerkszeug, mit dem man gegenüber Kollegen und auch in der allgemeinen Wahrnehmung eine gewisse Professionalität ausstrahlt", so Kotaska.

Etwa 45 Arbeitsgänge sind notwendig, um ein geschmiedetes Kochmesser aus einem Stück Stahl ohne Schweißstellen herzustellen. Dafür schlägt der Schmiedehammer aus bis zu zweieinhalb Metern Höhe mit einem Fallgewicht von ungefähr zwei Tonnen auf den Stahlrohling ein. Der Rohkörper wird dann, überwacht von modernster Technologie, bei über 1.100 Grad Celsius unter Schutzgas gehärtet und anschließend bei minus 70 Grad schockgefroren.

Das aufwendige Herstellungsverfahren hat den Sternekoch ebenso beeindruckt wie die in Deizisau seit 250 Jahren gepflegte Leidenschaft für Messer.

Diese Seite teilen