Ikea

Bald alle Einrichtungshäuser mit Elektro-Tankstellen ausgestattet

Um das Thema E-Mobilität in Deutschland noch weiter zu stärken, will Ikea bis Mitte März alle 53 Einrichtungshäuser mit Elektro-Ladestationen ausrüsten. „Damit haben wir eine Vorreiter-Rolle im Einzelhandel“, sagt Johannes Ferber, Property Manager Ikea Deutschland. Über 6 Mio. Euro hat der Konzern dafür in die Hand genommen. „Wir nutzen zum Betrieb der Ladestationen zu 100 Prozent Ökostrom.“ Das Aufladen ist kostenlos und die E-Ladesäulen sind während der Öffnungszeiten in Betrieb.

Die neu hinzugekommen Einrichtungshäuser, an denen Besucher und Kunden Strom tanken können, sind Braunschweig, Bremen, Chemnitz, Dresden, Essen, Großburgwedel, Hanau, Hannover, Koblenz, München-Eching, Oldenburg, Osnabrück, Siegen und Saarlouis.

Bei voller Auslastung der bundesweit 113 Ikea-Ladesäulen können pro Monat über 45.000 E-Autos geladen werden. Ausgehend davon, dass jedes E-Auto mit diesem Strom 100 Kilometer zurücklegt, bedeutet das eine Strecke von 4,5 Mio. Kilometern. Im Vergleich zu 45.000 konventioneller Mittelklassewagen auf derselben Strecke heißt das im Monat eine CO2-Ersparnis von rund 520 Tonnen.

Darüber hinaus ist Ikea Gründungsmitglied von EV100, einer globalen Initiative zukunftsorientierter Unternehmen, die den Elektroverkehr bis zum Jahr 2030 zur Normalität machen möchte. „Wir gehen mit einem klaren Ziel voran und haben uns zur Aufgabe gemacht, unseren Kunden ihre Produkte bis zum Jahr 2025 zu 100 Prozent emissionsfrei nach Hause zu liefern“, so Ferber weiter.

Diese Seite teilen