Ballerina Küchen

Auszeichnung für den besten Messestand „in spe“

Zum vierten Mal hat Ballerina Küchen einen Wettbewerb unter Studenten der FH Detmold zur Konzeption eines Messestands für die LivingKitchen ausgeschrieben. Auch wenn die Kölner Messe im Januar 2021 bekanntlich ausfallen muss – die Preisverleihung für die besten Ideen hat am vergangenen Donnerstag trotzdem stattgefunden. Aufgrund der Corona-Bestimmungen musste auch diese einen ungewöhnlichen Weg nehmen: als Liveschaltung zwischen Rödinghausen und Detmold. Die „möbel kultur“-Redaktion war exklusiv dabei.

Immerhin 14 Einzel- und Gruppenbewerber aus dem Fachbereich Innenarchitektur hatten teilgenommen. Ganz eng wurde es zwischen den ersten beiden Favoritinnen Nicole Horst und Julia Meier. Während die erste zwar als Siegerin hervorging, konnte jedoch am Ende sogar die Zweitplatzierte einen Teil ihres Entwurfs – prägnante Holzsprossen-Elemente für die äußere Wand – in das finale Konzept einbringen.

290 qm Standfläche für drei Musterküchen und eine Kommunikationszone mit Bistro inklusive Strom- und Wasseranschlüssen galt es zu gestalten. Dabei brachte jedoch der gesamte Projektablauf unter Corona-Bedingungen besondere Herausforderungen mit sich. Denn das Touch & Feel, für das Ballerina Küchen steht, konnten die Studenten nur aus dem Internet und Katalogen entnehmen. Auch die Kommunikation mit der Dozentin Sandra Bruns und Ballerina verlief rein virtuell.

Überzeugt hat die beiden Geschäftsführer Heidrun Brinkmeyer und Heiko Ellersiek dann vor allem die raffinierte Standaufteilung von Nicole Horst, die unter dem Titel „Connexion Plus“ offene und geschlossene Bereiche in ein Spannungsverhältnis setzten und durch die Transparenz aufgehängter Sprossenelemente eine einladende Wirkung nach außen zeigte, zugleich aber auch Rückzugsmöglichkeiten schaffte. Laufrichtungen und Sichtachsen sind so gestaltet, dass sich immer wieder neue Einblicke ergeben. Gleich im Eingang empfängt die Y-Küche, für die Ballerina bekannt ist. Auch ein Signal, mit dem sich Ballerina als hochwertiger Hersteller für höchstindividuelle Wünsche präsentiert. Ebenfalls wichtig für den USP des Küchenherstellers ist das Thema Nachhaltigkeit, das durch die Wahl der Materialien Holz und Beton bzw. den aktuellen „Pepper“-Ton umgesetzt wurde.

Mit den Resultaten ist Ballerina sehr zufrieden: „Wir haben uns für die Kooperation mit der FH Detmold entschieden, weil wir mit frischen, jungen Ideen eigene Wege im Messebau gehen wollten.“ Jetzt fehlt nur noch die Gelegenheit, diese auch umzusetzen.

Mehr über Ballerina Küchen und wie das Unternehmen durch das Corona-Jahr gekommen ist, erfahren Sie im ausführlichen Interview in der "möbel kultur" 1/2021.

Diese Seite teilen