Der Designers' Saturday stand jedes Jahr für spektakuläre Inszenierungen.

Designers' Saturday

Aus für die Plattform der Schweizer Architektur- und Designszene

Ein Opfer der Corona-Pandemie: Der Designers‘ Saturday, der erstmals 1987 in Oberaargau stattfand, hat sich in den letzten 30 Jahren zu einer der wichtigsten Plattform für die Schweizer Architektur- und Designszene entwickelt und auch im nahen Ausland große Resonanz gefunden. Am kommenden Wochenende wäre es wieder soweit gewesen und der dann 18. Designers‘ Saturday hätte in und um Langenthal stattgefunden. Leider hat die Corona-bedingte Absage des diesjährigen Events nun weitere Kreise gezogen und zu der Entscheidung geführt, dass es auch zu einem späteren Zeitunkt keinen Designers‘ Saturday mehr geben wird. Zwei Gastgeberfirmen haben sich aus strategischen Überlegungen zurückgezogen und die drei verbleibenden Unternehmen können die Grundidee des Designers‘ Saturday alleine nicht weiter umsetzen.

An den fünf Unternehmens-Standorten von Création Baumann, Girsberger, Glas Trösch, Hector Egger Holzbau und Ruckstuhl haben sich in den vergangenen Jahren jeweils mehr als 50 Firmen, mehrere Hochschulen und Jungdesigner präsentiert. Die einzigartigen Installationen hatten pro Wochenende rund 15.000 Besucher begeistert. Für viele Unternehmen und Designer aus dem In- und Ausland bot der Designers‘ Saturday eine einmalige Gelegenheit, sich mit Architekten und Planern auszutauschen und Produkte und Projekte in den Produktionshallen der Gastgeberfirmen zu präsentieren. Teile der Produktion waren während des Event-Wochenendes in Betrieb. Dies ermöglichte auch interessante Einblicke in die Herstellungsprozesse und war eine zusätzliche Attraktion.

Nun haben sich die Firmen Girsberger und auch Glas Trösch aus strategischen Gründen zurückgezogen. Nach diesen Abgängen mussten sich die verbleibenden Gastgeberfirmen Création Baumann, Hector Egger Holzbau und Ruckstuhl eingestehen, dass die Grundidee des Designers‘ Saturday von ihnen alleine nicht mehr umgesetzt werden kann. Wenn deutlich weniger Firmen teilnehmen, steht der Aufwand in keinem Verhältnis zum Ertrag und zudem fehlt das große Netzwerk, das bei fünf Protagonisten aktiviert werden konnte.
Aktuell kommt hinzu, dass es auch sehr schwierig wäre, in der wohl noch mehrere Monate andauernden Corona-Ausnahmesituation, neue Mitstreiter zu finden. Die Absage des Designers‘ Saturday 2020 und die damit verbundenen Rückzahlungen an die Aussteller haben die Reserven der D’S Design Center AG aufgebraucht. Der Verwaltungsrat der D’S Design Center AG, die den Designers‘ Saturday verantwortet, hat daher sehr schweren Herzens beschlossen, keinen weiteren Designers‘ Saturday mehr durchzuführen.

Diese Seite teilen