Acimall

Abrupter Rückgang im zweiten Quartal

Wie der italienische Maschinenverband Acimall mitteilt, folgte auf die deutliche Erholung der Branche im Zeitraum April-Juni 2011 ein abrupter Einbruch, der eher dem Verlauf von 2010 als dem anfangs deutlich positiven Verlauf von 2011 entspricht. Die Aufträge der italienischen Industrie für Holzbearbeitungstechnologien verzeichnen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Wachstum von 0,4 Prozent. Bestellungen aus dem Ausland wachsen um 15,6 Prozent, die italienische Nachfrage aber verbucht ein einschneidendes Minus von 31,5 Prozent. Im selben Zeitraum steigen die Umsätze um 1,4 Prozent. Das Auftrags-Portfolio ist seit zwei Monaten unverändert, seit Beginn des Jahres sind die Preise um 1,4 Prozent angestiegen.

Die Prognosen: Was den Auslandsmarkt anbelangt, herrscht nach wie vor ein bescheidener Optimismus. Auf dem Inlandsmarkt gibt es keinerlei Anzeichen für eine bevorstehende Erholung.

"Die Situation - so Ambrogio Delachi, Vorsitzender von Acimall - lässt keine Schlüsse auf mehr Stabilität zu. Die italienische Holzproduktion steckt noch immer in großen, wenn nicht kritischen Schwierigkeiten und schiebt Investitionen auf."

Diese Seite teilen