Kurt Krieger

Abrechnung mit Düsseldorfer Politikern

Im Streit um die Ansiedlung eines Möbel Höffner in Düsseldorf geht Kurt Krieger jetzt gegen Oberbürgermeister Dirk Elbers und CDU-Fraktionschef Friedrich G. Conzen in die Offensive. In einem Papier, das der "Bild-Zeitung" vorliegt, erklärt er: "Eine Ansiedlung in Düsseldorf ist unmöglich. Wir haben für dieses Projekt eine ganze Quartiersentwicklung für Düsseldorf maßgeschneidert (Grundstücksgröße ca. 180.000 qm, geplante Investitionssumme ohne Grundstück 130 Mio. Euro) und sind auf viele städtebauliche Wünsche eingegangen." Jedoch will Schaffrath ebenfalls in Düsseldorf ans Netz gehen - und zwar in unmittelbarer Nachbarschaft zum geplanten Höffner-Standort. Deshalb heißt es in dem Papier weiter: "OB und Fraktionsvorsitzender sitzen in der Stiftung unseres Konkurrenten Schaffrath. OB und Fraktionsvorsitzender sind für uns nicht zu sprechen."

Krieger versuche nun in Neuss sein Glück: "Wir sind auf der Suche nach einer Gemeinde, die uns fair in ihr Herz schließt ... Sollten wir in Neuss den Zuschlag erhalten, würden wir in Düsseldorf eine Ansiedlung nicht weiter verfolgen." Für das dortige Grundstück werde dann ein Verkauf oder eine anderweitige Nutzung vorgesehen.

Diese Seite teilen