Trotz geringerer Besucherzahlen zieht die Euroshop eine positive Bilanz. Foto: Messe Düsseldorf/Constanze Tillmann.

Euroshop

94.000 Besucher informierten sich über On- und Offline-Shopping

Die weltweit führende Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels, die Euroshop 2020, geht nach fünf Tagen heute in Düsseldorf erfolgreich zu Ende: Die rund 2.300 Aussteller aus 57 Nationen berichten von sehr guten Kontakten und Geschäftsabschlüssen. Zudem ist mit einem lebhaften Nachmessegeschäft zu rechnen. 94.000 Besucher kamen an den Rhein, um sich über das in 16 Messehallen gezeigte Spektrum an Produkten, Trends und Konzepten für den Handel und seine Partner zu informieren. Das sind allerdings 19.000 weniger Gäste als zur Rekordveranstaltung 2017. Als Grund dafür wird das Coronavirus angegeben.

„Wir sind sehr erfreut, dass die Euroshop einmal mehr unter Beweis stellen konnte, dass sie die wichtigste Plattform für die globale Retail-Szene in Sachen Trends, Inspiration und Networking ist. Ein dickes Lob gebührt unseren Ausstellern für ihre Loyalität. Sie waren mit ihrer Innovationskraft wieder einmal der Magnet für eine ganze Branche,“ zeigt sich Erhard Wienkamp, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, sehr zufrieden mit dem Verlauf der Messe, in dessen Mittelpunkt die Themen Digitalisierung, Emotionalisierung und Nachhaltigkeit standen.

Die Aussteller lobten vor allem die hohe Internationaliät der Euroshop. Rund 70  Prozent des Publikums reiste in diesem Jahr aus dem Ausland an. Große Delegationen kamen z.B. aus Brasilien, Australien und Neuseeland. Insgesamt konnte mit 142 Ländern auf Besucherseite die Anzahl der vertretenen Nationen im Vergleich zur Vorveranstaltung in 2017 noch einmal gesteigert werden.

„Der Erfolg des Online-Handels spornt die Händler geradezu an: Sie haben erkannt, dass sie den Kunden über das Sortiment hinaus Gründe geben müssen, in den Laden zu kommen. Durch den Wettbewerb wurde der gesamte Einzelhandel in seinem Niveau nach oben gedrückt. Es wird in Ladenbau investiert in die Schaffung von Erlebniswelten“, erläutert Michael Gerling, Vorsitzender des Euroshop-Beirats und Geschäftsführer des EHI Retail Institute Köln, und ergänzt: „Darüber hinaus boomt die Digitalisierung im Handel. Sie ermöglicht es dem Händler einerseits, dem Kunden noch mehr Services anzubieten sowie On- und Offlinekanäle miteinander zu verknüpfen, andererseits vereinfacht sie Prozessabläufe, Logistik und vieles mehr.“

Die nächste Euroshop findet im Jahr 2023, vom 26. Februar bis zum 02. März, in Düsseldorf statt. Lesen sie einen ausführlichen Bericht zur messe in der März-Ausgabe der „möbel kultur“.

Diese Seite teilen