Die Franke Artemis Group ist 2011 um fast sechs Prozent gewachsen.

Franke Artemis Group

2011 um fast sechs Prozent gewachsen

Erfolgreiches Jahr trotz Währungsturbulenzen und widriger Marktbedingungen in einigen Märkten: Die Franke Artemis Group erzielte 2011 einen Nettoumsatz von 2,09 Mrd. Euro (2,51 Mrd. CHF). Das bedeutet ein organisches Wachstum um 5,9 Prozent. Die negativen Währungseinflüsse betrugen hohe -12,7 Prozent. Das EBIT sank von 153,64 Mio. Euro (184,5 Mio. CHF) in 2010 auf 110 Mio. Euro (132,1 Mio. CHF). Die EBIT-Marge lag bei 5,2 Prozent. Der Gewinn nach Steuern reduzierte sich von 156,2 Mio. Euro (187,6 Mio. CHF) in 2010 auf nun 102,84 Mio. Euro (123,5 Mio. CHF). Der durchschnittliche Personalbestand der Franke Artemis Group hat gegenüber 2010 von 10.628 Mitarbeitern auf 11.571 zugenommen.

Franke Kitchen Systems steigerte den Umsatz organisch um 2,1 Prozent. In Südeuropa brachen allerdings Franke-Schlüsselmärkte regelrecht ein - so in Italien, Griechenland, Spanien und Portugal. Ebenfalls hohe Umsatzrückgänge gab es in wichtigen nordafrikanischen Ländern wie Ägypten oder Tunesien. Nicht ganz einfach war es zudem in Nordamerika. Sehr positiv lief es dagegen in den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) und der Türkei. In diesen fünf Ländern sowie Argentinien erreichte Franke ein zweistelliges Umsatzwachstum. Daher wird der weitere Ausbau dieser Märkte auch 2012 forciert.

12,7 Prozent betrug das organische Wachstum von Franke Foodservice Systems und 2,9 Prozent von Franke Washroom Systems. Um elf Prozent legte Franke Coffee Systems zu und Franke Beverage Systems um 36,2 Prozent.

Für 2012 rechnet der Konzern wiederum mit einem organischen Wachstum. Franke Kitchen Systems strebt neben zusätzlichem Wachstum in Nordamerika ein zweistelliges Plus in den Emerging Markets an. Dazu werden aktuell eine neue Spülenfabrik in Brasilien und eine Abzugshaubenfabrik in Indien gebaut, um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden und um die Märkte noch besser bedienen zu können.

Diese Seite teilen