Poco-Geschäftsführer Thomas Stolletz expandiert weiter.

Poco

120. Markt wird am Samstag eröffnet

Bleibt expansiv am Ball: Poco. Die beiden jüngsten Neueröffnungen finden am kommenden Samstag im nordrhein-westfälischen Lüdinghausen und im sächsischen Zwickau statt. In Lüdinghausen hatte der Discounter das konventionelle Möbelhaus Rathmer übernommen. Auf rund 8.500 qm VK-Fläche wird hier das Warenangebot an der Ascheberger Straße präsentiert. In Zwickau an der Straße Am Westsachsenstadion stehen rund 5.000 qm Ausstellungsfläche zur Verfügung. Sie sind in einem ehemaligen Baumarkt-Komplex hergerichtet worden. Beide Märkte, in die zusammen rund 15 Mio. Euro flossen, verfügen über großzügige Mitnahmelager. Jeweils rund 70 Mitarbeiter starten an den Standorten und sind in den vergangenen Wochen eingehend für ihre neuen Aufgaben geschult worden.

„Trotz aufwendiger Warenpräsentation mit weit mehr als 10.000 Artikeln aus den Bereichen Möbel, Küchen, Haushaltswaren, Heimtextilien, Tapeten, Bodenbeläge, Baumarkt, Elektro- und Geschenkartikel bleibt Poco bei seinem entschiedenen Discountkonzept, bei dem das exzellente Preis-Leistungsverhältnis im Mittelpunkt steht“, so Geschäftsführer Thomas Stolletz. „Wir werben mit einer offensiven Preispolitik um die Kunden und bieten ihnen dafür trotzdem

ein Optimum an Qualität in Präsentation und Service.“ Allein in Lüdinghausen stehen gleich 31 Showkojen bereit, um den Kunden Einrichtungsbeispiele vorführen zu können.

Das Unternehmen beschäftigt gegenwärtig annähernd 8.000 Mitarbeiter. Die Poco-Gruppe betreibt jetzt 120 Einrichtungsmärkte und wird in den kommenden Wochen weitere Standorte in Oberhausen und Petersberg bei Fulda eröffnen.

Diese Seite teilen