Startseite > News > Siematic: Chinesischer Konzern übernimmt Mehrheit
Die Familiengesellschafter Ulrich W. Siekmann und Kathrin André bleiben weiterhin als Minderheitsgesellschafter beteiligt.
05.10.2017 12:07 Uhr

Siematic Chinesischer Konzern übernimmt Mehrheit

Heute gab Siematic die Vereinbarung einer „Wachstums-Allianz“ mit dem chinesischen Familienkonzern Nison bekannt. Das heißt konkret, dass sich die Chinesen mehrheitlich an dem Hersteller aus Löhne beteiligen werden. Die Familiengesellschafter Ulrich W. Siekmann und Kathrin André bleiben aber weiterhin als Minderheitsgesellschafter beteiligt. Der Abschluss der Transaktion stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der relevanten Behörden. Besonders der asiatische Markt biete großes Potenzial für Hersteller von Premiumküchen. Ziel der beiden Unternehmen sei es, das Wachstum global zu beschleunigen.

„Siematic ist als Premiummarke insbesondere in den Kernmärkten Europa und USA sehr gut aufgestellt. Jetzt wollen wir die nächste Entwicklungsstufe gemeinsam mit der Nison-Gruppe nehmen, um im Schlüsselmarkt China schneller als bisher zu wachsen“, sagte Ulrich W. Siekmann, geschäftsführender Gesellschafter von Siematic. „Wir freuen uns, dass wir mit der Nison-Gruppe einen langfristig orientierten Partner und Experten hinzugewonnen haben, der unseren eingeschlagenen Kurs und unsere Markenstrategie unterstützt.“

Der nordrhein-westfälische Hersteller ist heute in mehr als 60 Ländern vertreten. Der Umsatzanteil in China lag zuletzt bei knapp vier Prozent und war damit nur der sechstgrößte Absatzmarkt des Unternehmens – das will Siematic weiter ausbauen.

Die Nison-Gruppe wurde 1994 in Suzhou, China, gegründet und ist in den Bereichen Hausgeräte und Immobilien aktiv. Darüber hinaus verfügt sie über langjährige Erfahrung im Vertrieb von Produkten im chinesischen und europäischen Markt. „Der geplante Zusammenschluss eröffnet beiden Unternehmen hervorragende Entwicklungschancen: Siematic ist einer der bekanntesten Premiumanbieter weltweit in der Küchenmöbelbranche und ermöglicht es uns, unser Portfolio ideal zu erweitern. Wir wollen die Markenstrategie von Siematic auf den chinesischen Markt übertragen und können über unsere Expertise den Vertrieb in China deutlich ankurbeln“, so der Gründer und CEO der Nison- Gruppe. „Gerade im Premiumbereich beobachten wir in China eine zunehmende Nachfrage nach hoher handwerklicher Qualität, mehr Nachhaltigkeit und Individualisierung.“

„Nison ist – wie unser Unternehmen – ein Familienunternehmen und hat mit der Wachstums-Allianz große Ambitionen, Siematic im chinesischen Markt noch gezielter im Einzelküchengeschäft, aber vor allem auch im Objektgeschäft zu positionieren. Uns verbindet außerdem der Sinn für Premiummarken und langfristiges, unternehmerisches Handeln“, so Ulrich W. Siekmann.

Weiterführende Meldungen
Kiveda/KüchenQuelle:
Geschäftsführerwechsel
Dr. Bernd Warnick wird die Kiveda Group verlassen und an seine Stelle rückt an der Seite von Julian Strosek nun ein anderer Geschäftsführer: Alexander Möller. mehr...
Nobilia:
Pino-Übernahme bestätigt
„Wir können bestätigen, dass eine Investorengruppe unter Beteiligung von Nobilia die Firma Pino Küchen in Coswig erwerben wird, sofern das Kartellamt dem Erwerb zustimmt. mehr...
Alno:
Nobilia erhält offenbar den Zuschlag für Pino
Offiziell ist zwar noch gar nichts, doch übereinstimmend berichten nun verschiedene Medien auf der Basis eines „Westfalen-Blatt“-Artikels davon, dass es sich beim Käufer der Alno-Tochter Pino um Nobilia handelt. mehr...
Diesen Artikel...
Drucken drucken
moebel-talk.de kommentieren
Facebook bei Facebook teilen
Xing bei Xing teilen
bei Google empfehlen

Touchpoints - Küche zum Anfassen

Interaktiver Netzwerktag von der Redaktion der „möbel kultur“ und „der küchenprofi“

Social-Media

Facebook
Twitter
Youtube
Möbel Talk
Ein Unternehmen im Vincentz Network