Startseite > News > M.O.W.: Das offizielle Fazit - sechs Prozent mehr Handelsadressen in Bad Salzuflen
Mit 412 Ausstellern zählte die M.O.W. knapp zwei Prozent mehr Teilnehmer als 2015 (404).
23.09.2016 15:09 Uhr

M.O.W. Das offizielle Fazit - sechs Prozent mehr Handelsadressen in Bad Salzuflen

Die Messemacher sind zufrieden. Kein Wunder, denn wer bei zunehmender Marktkonzentration mehr Handelsadressen verzeichnen kann, scheint vieles richtig gemacht zu haben. Der Grund liegt wie bereits vermutet im Ausland: Von dort kamen im Vergleich zu den vergangenen Jahren deutlich mehr Fachbesucher – sie bescherten der M.O.W. 2016 ein 6-prozentiges Plus an Handelsadressen. Insgesamt besuchten Einkäufer aus über 60 Nationen die M.O.W. Damit stieg der Anteil der internationalen Fachbesucher auf über 35 Prozent. Am stärksten vertreten: Belgier, Franzosen, Italiener, Niederländer, Österreicher, Polen und Schweizer. Darunter umsatzstarke
Handelsketten, Häuser und Onliner wie Top Tip, Gaverzicht, Lutz, Kika, Pfister, Heylen, Namos, Daells, Atlas Frankreich, Conforama, Agata, But, Sofa.com, Asko, Micasa, Ottos, Warings, Lipo, Leen Bakker, Møbelringen, Alinéa, ID design, Beter Bed, Leiner, Home Retail und viele mehr.

Mit 412 Ausstellern zählte die M.O.W. knapp zwei Prozent mehr Teilnehmer als 2015 (404). Darunter 61 Neuaussteller/Wiederkehrer, die einen Anteil drei von 15 Prozent an der diesjährigen Ausstellerschaft hielten (2015 über 70 Firmen). Die Mehrheit der 412 Teilnehmer zählte zu den Stamm-Ausstellern.

Die Unternehmen kamen aus 38 Nationen (Vorjahr: 37). Der Internationalisierungsgrad
stieg in diesem Jahr auf 56 Prozent (Vorjahr: 48%). In absoluten Zahlen: 182 Firmen stammen aus Deutschland, 230 Firmen aus dem Ausland. Zur M.O.W. 2015 kamen 210 Firmen aus Deutschland, 194 aus dem Ausland. Polen war mit 14 Prozent Anteil nach wie vor Lieferland Nummer 1 auf der M.O.W., gefolgt von Dänemark und Italien mit jeweils 5 Prozent. Niederlande und China teilten sich Platz 3 mit jeweils 4 Prozent. Ungarn, Frankreich, Bulgarien und die Türkei hielten jeweils 2 Prozent Anteil an der gesamten Ausstellerzahl. Sonstige 16 Prozent. Über das Agenturgeschäft war auf der M.O.W. ein weltweites Angebot präsent – u.a. Produkte aus Vietnam, Malaysia, Philippinen und Brasilien.

„Einen ausdrücklichen Wunsch haben wir für 2017: dass alle Anschlusshäuser aus dem Mittelstand die Chance zum Messebesuch nutzen, um sich den umfassenden Marktüberblick zu verschaffen, den nur die M.O.W. bietet“, so Bernd Schäfermeier im Namen aller Aussteller. „Auf keiner Verbandsmesse wird das Angebot für die Mitte des Marktes in der Bandbreite gezeigt wie im Messezentrum Bad Salzuflen. Auf der M.O.W. erleben die Einzelhändler POS-Ideen, vorbildliche Präsentationen, Flächen- und Studiokonzepte sowie Trends in einer Vielfalt wie sie nur eine Fachmesse transportieren kann.“

Die nächste M.O.W. findet vom 17. bis 21. September 2017 statt.

Weiterführende Meldungen
Die M.O.W.-Analyse:
Es lebte die (ausländische) Vielfalt
Die M.O.W. 2016 ist vorüber – und hat einen sehr nachhaltigen Eindruck hinterlassen. mehr...
Diesen Artikel...
Drucken drucken
moebel-talk.de kommentieren
Facebook bei Facebook teilen
Xing bei Xing teilen
bei Google empfehlen

Aktuell auf YouTube

Industrie 4.0:
Expertengipfel von der Deutschen Messe & „möbelfertigung“

Social-Media

Facebook
Twitter
Youtube
Möbel Talk
Ein Unternehmen im Vincentz Network