Startseite > News > Ikea: Bestell- und Abholstation in Ravensburg eröffnet
Am Donnerstag eröffnet Ikea seine Bestell- und Abholstation in Ravensburg.
12.01.2016 12:59 Uhr

Ikea Bestell- und Abholstation in Ravensburg eröffnet

Der Countdown läuft: Am Donnerstag, 14. Januar, eröffnet Ikea seine erste Bestell- und Abholstation in Ravensburg. Der 500 qm große Standort ist mit einem kleinen Ausstellungsbereich mit den Serien „Pax“, „Metod“, „Besta“ und „Godmorgon“ sowie einer Lounge ausgestattet. Ein Verkauf findet vor Ort nicht statt. Deshalb gibt es in Ravensburg auch kein Kassensystem. "Hier möchten wir unseren Kunden eine erste Inspiration geben", sagt Klaus Cholewa, als Customer Experience Manager Ikea Deutschland auch für die Koordination des Onlinegeschäftes verantwortlich. "Für das komplette Einkaufserlebnis empfehlen wir den Besuch im Einrichtungshaus Ulm." Dort kann die Ware auch umgetauscht werden.

Die erste reine Abholstation der Schweden wurde im vergangenen Frühjahr in Leipzig eröffnet. Ravensburg ist als zweiter Standort Bestell- und Abholstation zugleich. "Hier bieten wir mehr Service", führt Cholewa fort. "Ravensburg ist keine reine Abholstation wie Leipzig, sondern der Kunde hat auch die Möglichkeit, Artikel aus dem kompletten Sortiment auszuwählen und zu bestellen. Für ausgewählte Produktserien gibt es zudem Planungshilfen. Ikea-Mitarbeiter unterstützen den Kunden beratend bei der Produktauswahl, Planung, Bestellung und dem Zahlvorgang." Wer die Ware nicht in Ravensburg abholen möchte, kann sie sich gegen ein Entgelt auch nach Hause liefern lassen.

In den kommenden zwei bis drei Jahren will der Möbel-Multi bundesweit noch acht weitere Pick-up-Points errichten – darunter im Rhein-Main-Gebiet und in Süddeutschland. Die Stationen werden jeweils einem Einrichtungshaus zugeordnet. So werden die Kundenbestellungen für Ravensburg im Einrichtungshaus Ulm kommissioniert und von dort ausgeliefert.

"Wir möchten für unsere Kunden gut erreichbar sein, deshalb bauen wir unter anderem auch das Online-Geschäft weiter aus", betont Cholewa. "Ziel ist es, dass möglichst viele Menschen in Deutschland innerhalb einer Fahrtzeit von 20 bis 40 Minuten bei Ikea einkaufen oder ihre online bestellte Ware abholen können." 

Weiterführende Meldungen
Ikea:
Viele Produkte werden in Deutschland hergestellt
Etliche Lieferanten von Ikea sitzen in Deutschland. So werden – laut Angeben von "Die Welt“ unter anderem das Schranksystem "Pax“, das Küchensortiment "Metod“, das Schubladenelement "Alex“ oder das Regal "Kallax“ hierzulande gefertigt. mehr...
Ikea:
Probleme in Wuppertal
Eigentlich war in Wuppertal der Weg für ein neues Ikea-Haus frei – am 21. Januar soll Grundsteinlegung sein. mehr...
Ikea:
Möbel sollen Smartphones mit Wärme aufladen
Einen Schritt voraus denken: Nachdem Ikea seit diesem Jahr bereits "QI"-Ladestationen anbieten, die Handys ohne Kabel laden, arbeitet das Unternehmen jetzt mit dem Kopenhagener Forschungslabor "Space10" daran, dass schon bald eine heiße Tasse auf dem Tisch die Akkus wieder auffüllt. mehr...
Ikea:
Nürnberg freut sich
Da scheint in Nürnberg wirklich Freude zu herrschen. Noch bevor Ikea selbst eine Pressemitteilung über das geplante Möbelhaus an der Regensburger Straße verschickt, kommt die Stadt dem Unternehmen mit "Nachrichten aus dem Rathaus" zuvor. mehr...
Diesen Artikel...
Drucken drucken
moebel-talk.de kommentieren
Facebook bei Facebook teilen
Xing bei Xing teilen
bei Google empfehlen

Aktuell auf YouTube

Industrie 4.0:
Expertengipfel von der Deutschen Messe & „möbelfertigung“

Social-Media

Facebook
Twitter
Youtube
Möbel Talk
Ein Unternehmen im Vincentz Network