Startseite > News > Handelsblatt & Wirtschaftswoche: Mit Amazon den Teufel an die Wand malen
14.07.2017 11:11 Uhr

Handelsblatt & Wirtschaftswoche Mit Amazon den Teufel an die Wand malen

Offenbar noch beeindruckt von den Ergebnissen des „Prime Day“ am 11. Juli machen gleich zwei Wirtschaftsblätter ihre heute erscheinenden Ausgaben mit Amazon als Titelthema auf. Während die „Wirtschaftswoche“ den Amazon-Chef Jeff Bezos als Meister Propper inszeniert, malt das „Handelsblatt“ den Teufel an die Wand und fragt, was wir von den Herrschern des Silicon Valley lernen können. Die sieben Lehren, die in dem Artikel formuliert sind, lauten:

1.  Setze auf Wachstum statt auf Dividende

2.  Denke groß

3.  Kannibalisiere dich selbst

4.  Lass dich nicht einschränken

5.  Breche Regeln – aber nicht zu oft

6.  Baue ein Ökosystem für Innovationen

7.  Dulde keinen Dienst nach Vorschrift

Ein Beispiel gefällig? „Über die Jahre sind unsere Ideen und Pläne manchmal angezweifelt worden“, zitiert das Handelsblatt Amazons weltweiten Innovationschef Paul Misener. „Doch wir nehmen in Kauf kurzfristig missverstanden zu werden, um unseren Kunden langfristig am besten zu dienen.“ Die konsequente Zukunftsausrichtung gehe so weit, dass Amazon Monate im Voraus Pressemitteilungen für Produkte oder Dienstleistungen verfasst, die es zu dem Zeitpunkt noch gar nicht gibt. Dann lautet das Motto: „Zurück in die Zukunft“. Bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist.

Und dabei wird kaum etwas dem Zufall überlassen: Von Bloomberg weiß das „Handelsblatt“, dass Amazon in den vergangenen 12 Monaten 17,4 Mrd. Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben hat – mehr als jedes andere Unternehmen weltweit.

Die „Wirtschaftswoche“ ruft angesichts dieser Offensive des Internetgiganten „Alarm im Einzelhandel“ aus. Das Magazin bezeichnet Bezos als „Sprengmeister des traditionellen Einzelhandels“, der „immer neue Branchen kapert und nun in den Lebensmittelhandel vorprescht.“

Die „Wirtschaftswoche“ schreibt dazu: „Die Konkurrenz staunt – und wehrt sich.“ Denn in Ehrfurcht erstarren, ist noch niemals ein zukunftsträchtiges Verhalten gewesen. Insofern lohnt sich die Lektüre an diesem Wochenende, sofern man die richtigen Schlüsse daraus zieht.

 

 

 

Weiterführende Meldungen
Diesen Artikel...
Drucken drucken
moebel-talk.de kommentieren
Facebook bei Facebook teilen
Xing bei Xing teilen
bei Google empfehlen

Aktuell auf YouTube

Industrie 4.0:
Expertengipfel von der Deutschen Messe & „möbelfertigung“

Social-Media

Facebook
Twitter
Youtube
Möbel Talk
Ein Unternehmen im Vincentz Network