Startseite > News > Auma: Mehr Forschungseinrichtungen auf Messen holen
Forschungseinrichtungen sollen mehr auf Messen ausstellen.
20.09.2016 16:07 Uhr

Auma Mehr Forschungseinrichtungen auf Messen holen

Hochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen sollen verstärkt auf Messen ausstellen, um ihre Innovationen und Forschungsergebnisse besser zu vermarkten. Dies ist das Ziel einer Kooperation zwischen dem Messearbeitskreis Wissenschaft e. V. (MAK) und dem Auma-Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft. Die Kooperation umfasst Unterstützung für Hochschuleinrichtungen, die keine oder nur geringfügige Messe-Erfahrungen haben. Insbesondere sind Gemeinschaftsstände auf Messen geplant, auf denen sich Aussteller aus dem Hochschulsektor unter der Dachmarke "Science Made in Germany" gemeinsam präsentieren können.
"Deutschland war immer schon Forschungsstandort. Das ist auch heute noch so. Aber der globale Wettbewerb ist härter geworden. Die Forscher müssen daher raus aus ihren Elfenbeintürmen und ihre Arbeit an den Bedürfnissen der Industrie, Wirtschaft oder dem Handwerk ausrichten. Messen sind perfekt dafür geeignet, diese Partner zusammenzuführen", betonte Dr. Peter Neven, Geschäftsführer des Auma, bei der Kooperationsvereinbarung. Die Aufgabe des Auma sei es, die wissenschaftlichen Einrichtungen mit dem Marketinginstrument Messe vertraut zu machen und sie auf ihre Messebeteiligung vorzubereiten.
Denn Innovationen tragen heute entscheidend dazu bei, die Position von Unternehmen im Wettbewerb um Marktanteile zu verbessern. Gerade wissenschaftliche Einrichtungen haben enormes Potenzial, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen mit Ideen und Lösungen zu unterstützen. Um beide Partner zusammenzuführen, bieten Messen die optimale Schnittstelle. Bisher gibt es pro Jahr in Deutschland rund 1.000 Beteiligungen, auf denen Hochschulen ihre Forschungsergebnisse präsentieren.

Seit einigen Jahren unterstützt und begleitet der Auma den Messearbeitskreis Wissenschaft (MAK), der 1992 gegründet und 2015 als Verein eingetragen wurde. Aktive Teilnehmer sind rund 40 Vertreter von Hochschulen, Ministerien und Forschungseinrichtungen aus allen Bundesländern, die für Messebeteiligungen mit Wissenschaftshintergrund verantwortlich sind.
Der Auma vertritt die Interessen der deutschen Messewirtschaft. Er informiert über Messen in Deutschland und weltweit und unterstützt Unternehmen bei ihren Messebeteiligungen. Dem Auma gehören derzeit 74 Mitglieder an, darunter 37 Verbände der ausstellenden und besuchenden Wirtschaft und 37 Messeveranstalter und Durchführungsgesellschaften für Auslandsmessebeteiligungen.

Weiterführende Meldungen
Auma:
Immer mehr Einkäufer aus Asien auf deutschen Messen
Deutsche Messen werden bei Einkäufern aus Asien immer beliebter. Im vergangenen Jahr sind laut Auma 230.000 Interessenten aus Süd-, Ost- und Zentralasien nach Deutschland gereist, um sich auf Messen zu informieren und Kaufentscheidungen zu treffen oder vorzubereiten. mehr...
Auma:
42,5 Mio. Euro für Auslandsmessebeteiligungen 2017
Um deutsche Unternehmen im Bereich des Exports zu unterstützen, plant das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) für das kommende Jahr 221 Messebeteiligungen in 45 Ländern. mehr...
Auma:
Aussteller buchen im Schnitt vier Messestände pro Jahr
In den Jahren 2016 und 2017 planen deutsche ausstellende Unternehmen im Durchschnitt insgesamt 8,3 Messebeteiligungen im In- und Ausland – also gut vier pro Jahr. mehr...
Auma:
Mit neuem Imagefilm am Start
Messen in Deutschland sind für ausländische Unternehmen ein zentrales Instrument, um den deutschen und weltweiten Markt zu erschließen. mehr...
Diesen Artikel...
Drucken drucken
moebel-talk.de kommentieren
Facebook bei Facebook teilen
Xing bei Xing teilen
bei Google empfehlen

Aktuell auf YouTube

Industrie 4.0:
Expertengipfel von der Deutschen Messe & „möbelfertigung“

Social-Media

Facebook
Twitter
Youtube
Möbel Talk
Ein Unternehmen im Vincentz Network