Startseite > News > Alno: Kompromiss beim Arbeitsplatzabbau
Statt 250 werden nun voraussichtlich 140 Stellen bei Alno in Deutschland abgebaut.
07.03.2017 11:48 Uhr

Alno Kompromiss beim Arbeitsplatzabbau

Von den ursprünglichen Plänen, deutschlandweit 250 Stellen der Alno AG zu streichen, ist die Konzernspitze offenbar jetzt abgewichen, weil die Mitarbeiter an allen Standorten teilweise auf Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld verzichten. Laut Bericht im „Südkurier“ haben sich Tarifparteien darauf einigen können, dass sich der Abbau auf 140 Arbeitsplätze reduziert. Davon sollen 27 Stellen bei Wellmann in Enger, fünf bei Pino in Coswig sowie 100 Stellen in Pfullendorf dem Rotstift zum Opfer fallen. Für die von der Kündigung betroffenen Beschäftigten wird, wie berichtet, eine Transfergesellschaft eingerichtet. Von der Kürzung betroffen ausschließlich die Verwaltung, die zum Teil nach Bosnien verlegt wird.

Insgesamt hatte der neue Mehrheitsaktionär Tahoe Investors (Prevent-Gruppe) 350 Arbeitsplätze im In- und Ausland im Visier, um jährlich 20 Mio. Euro an Personalkosten einzusparen.

Weiterführende Meldungen
Alno/Wellmann:
Verzicht auf Sonderleistungen soll Arbeitsplatzabbau verringern
Bei der Umsetzung der Pläne, im Alno-Konzern 350 Stellen zur Restrukturierung abzubauen, ist ein Zwischenschritt erzielt worden. mehr...
Diesen Artikel...
Drucken drucken
moebel-talk.de kommentieren
Facebook bei Facebook teilen
Xing bei Xing teilen
bei Google empfehlen

Touchpoints - Küche zum Anfassen

Interaktiver Netzwerktag von der Redaktion der „möbel kultur“ und „der küchenprofi“

Social-Media

Facebook
Twitter
Youtube
Möbel Talk
Ein Unternehmen im Vincentz Network