Startseite > News > Alno-Insolvenz: Schluss, aus und vorbei in Enger
Die letzten interessierten Investoren sind bei Wellmann abgesprungen.
13.11.2017 11:34 Uhr

Alno-Insolvenz Schluss, aus und vorbei in Enger

Auch die letzten interessierten Investoren sind bei Wellmann abgesprungen. „Damit haben wir eine äußerst angespannte Liquidität-Situation. Was das bedeutet, ist klar“, bestätigte Pietro Nuvolini, Pressesprecher und Medienberater des zuständigen Insolvenzverwalters Dr. Martin Hörmann im Gespräch mit der „möbel kultur“. Damit dürfte das Aus für Wellmann besiegelt sein. Es sei sehr wahrscheinlich, dass die Kündigungen der 400 Mitarbeiter noch im November ausgesprochen werden. Der Betriebsrat und Hörmann entwickelten dafür bereits einen Sozialplan. Für Pfullendorf werden laut Nuvolini weiterhin Gespräche geführt, jedoch sei nach wie vor unklar, wie und ob es mit Alno weitergeht.

Weiterführende Meldungen
Alno-Insolvenz:
Pino-Verkauf geht durch - aber was wird aus Pfullendorf und Enger?
Dem Verkauf von Pino steht nichts mehr im Wege. Dies meldet Insolvenzverwalter Prof. mehr...
Alno:
Jetzt ist bei der Schweizer Tochter Schluss
Ebenso wie Piatti befindet sich nun auch die Alno Schweiz endgültig in Konkurs. mehr...
Alno:
Auch 400 Mitarbeiter in Pfullendorf freigestellt
Noch keine Lösung für den insolventen Küchenhersteller Alno: Nach den 400 Mitarbeitern in Enger werden nun auch etwa 400 Beschäftigte am Stammsitz Pfullendorf freigestellt. mehr...
Diesen Artikel...
Drucken drucken
moebel-talk.de kommentieren
Facebook bei Facebook teilen
Xing bei Xing teilen
bei Google empfehlen

Touchpoints - Küche zum Anfassen

Interaktiver Netzwerktag von der Redaktion der „möbel kultur“ und „der küchenprofi“

Social-Media

Facebook
Twitter
Youtube
Möbel Talk
Ein Unternehmen im Vincentz Network